Die besondere Katze

Die besondere Katze

Eine Geschichte von Canan Benzer (5. Klasse)

 

Die besondere Katze

 

Vor langer Zeit in Mönchengladbach gab es eine Straßenkatze, die irgendwie sehr elegant und sauber aussah, obwohl sie eine Straßenkatze war.

Sie ging an einem Montag morgen Richtung Markt, wo es immer sehr voll war wegen der ganzen Menschen, die etwas zu essen kauften. Aber sie ging trotzdem zum Markt, da sie kein Angsthase sein wollte. Nachdem sie durch die ganze Menschenmenge gegangen war, wurde es plötzlich sehr ruhig und sie kontrollierte, ob gerade keiner in der Nähe war. Sie schob einen schweren Stein zur Seite und plötzlich stand sie vor einer Tür.

Da machte sie Tür auf und ging langsam durch die Tür. Doch die merkte, dass hinter ihr ein Mädchen stand, das alles sah. Das Mädchen folgte ihr und ging auch durch die Tür ,,Ah was ist los, wo bin ich?‘‘, schrie das Mädchen laut. Die Katze hörte sie, aber dachte, dass sie es falsch gehört hatte, da die ja vorher kontrolliert hatte, dass keiner da war.

Nach einigen Minuten war die Katze auch schon raus aus dem Portal, aber die Katze hörte auf einmal wieder ein Geschrei. Es kam aus dem Portal. Und plötzlich kam ein Mädchen aus dem Portal raus. ,,Oh endlich !!‘‘, sagte sie glücklich. Doch die Katze war gar nicht glücklich, im Gegenteil, sie sagte: „Oh nein was wird nur der Boss denken ???‘‘

Das Mädchen fragte erschrocken: ,,Wo bin ich? Seit wann können Katzen sprechen?‘‘ Die Katze antwortete: „Lange Geschichte. Ja ich kann sprechen, aber du bist auf jeden Fall nicht an deinem Ziel, denn hier sind eigentlich nur Katzen und Elfen.‘‘

Das Mädchen hörte ihr gar nicht zu. ,,Hier gibt es so viel zu erkunden!‘‘, sagte sie. ,,Ja, aber nicht für dich, du musst hier weg.‘‘, sagte die Katze. „Niemals, ich muss mir alles anschauen! Führst du mich?‘‘, fragte sie neugierig. Die Katze überlegte und antwortete kurz darauf: „Ja, aber später muss du auch gehen.‘‘

Nun hatten sie einen Deal. Die Katze erklärte dem Mädchen alles und sie verstanden sich eigentlich sehr gut. Das Mädchen hieß Canan. Sie wollte wohl eigentlich mit ihrer Familie zum Minto aber landete dann hier. Als sie fast fertig waren, hörten sie einen Notruf. Alle sollten sich irgendwie vom Gebäude entfernen und in Sicherheit bringen. Die Katze sagte zu Canan: „Geh du schon mal, ich muss kurz etwas erledigen.‘‘ Canan ging raus aber mit einem sehr schlechten Gewissen.

Nach einigen Minuten war die Katze immer noch nicht draußen und Canan beschloss, nach ihr zu suchen und wieder ins Gebäude zu gehen. Sie ging heimlich in das Gebäude doch sie sah gar nichts mehr. Es war so viel Rauch im Gebäude. „Oh nein, die Katze ist in dem ganzen Rauch verschwunden.‘‘ ,sagte sie zu sich selbst. Sie ging immer näher zum Rauch und ja, da lag etwas glänzend Weißes. Sie ging durch den Rauch, es war die Katze!

Canan freute sich sehr. Sie nahm sie auf ihren Schoß und trug sie nach draußen in Sicherheit. Draußen aber wurde sie wieder sehr traurig, da die Katze nicht so aussah, als hätte sie es überlebt. Nachdem sie gerade aufgeben wollte, machte die Katze ihre Augen auf und sagte: ,,Canan… Danke! Du hast mich gerettet!‘‘

Sie gab Canan ein rundes glänzendes und goldenes Ding und sagte: „Das ist für dich: ein Glücksbringer.‘‘ Canan bedankte sich bei der Katze. Sie fragte die Katze: „Kannst du vielleicht mit mir nach Hause kommen, ich würde dich so gerne als Haustier haben wollen.‘‘ Die Katze überlegte noch lange und sagte: „Ja! Endlich habe ich eine Besitzerin gefunden. Darauf habe ich so lange gewartet.‘‘ Beide gingen glücklich wieder zurück nach Mönchengladbach.

Dieses Abenteuer und viele mehr werden sie nie vergessen! Canan fragte die Katze lächelnd: „Wie heißt du eigentlich ?‘‘ Die Katze antwortete lächelnd zurück: „Ich heiße Cananim.‘‘ Das war der Anfang einer unzertrennlichen Freundschaft. Seitdem hat Canan den Glücksbringer immer dabei, wenn sie nicht gerade bei Canainm ist, denn sie ist ihr eigentlicher Glücksbringer

Thomas Koch

Related Posts

Traumreise

Traumreise

Fiktives Interview mit David Hume

Fiktives Interview mit David Hume

Fiktives Interview mit Thomas Nagel

Fiktives Interview mit Thomas Nagel

Klassentreffen – die Welle

Klassentreffen – die Welle