Coronaselbsttests

Coronaselbsttests

Selbsttests

Für viele kommen die praktischen Selbsttests im Alltag vor. Z.B willst du dich mit einer Freundin oder einem Freund treffen, um sicher zu gehen, dass du nicht mit Corona infiziert bist, sind die Selbsttests hier eine große Hilfe. Du hast sicher auch schon mal einen gemacht, denn in der Schule werden sie nun auch benutzt, da dies eine Anordnung der Landesregierung ist. Doch wie funktionieren die Tests? Das ist, eigentlich gar nicht so schwer. Du nimmst einfach einen Abstrich mit deinem Stäbchen im Nasen-Rachen-Raum. Dies wird dann zusammen mit einer Flüssigkeit auf einen Teststreifen gegeben. Der Streifen reagiert auf Eiweißbestandeile des Virus und zeigt dies dann mit einer Verfärbung an. Leider zeigen sie nicht immer ein korrektes Ergebnis an, meistens tuen sie das aber. Dafür gibt es nämlich eine Regel. Man achtet auf die sogenannte Spezifität und auf die Sensitivität. Die Spezifität muss über 97% liegen, das heißt 97 von 100 Gesunden müssen, als solche erkannt werden. Und die Sensitivität soll größer als 80 sein, heißt mindestens 80 von 100 muss der Test erkennen. Allerdings haben in letzter Zeit Studien ergeben, dass man sich vielleicht doch nicht so auf die Tests verlassen könnte. Es wurde festgestellt, dass der Test, wenn man Corona hat an 3 von acht ansteckenden Tagen ein falsches, negatives Ergebnis anzeigt. Damit hätten wir eine Zuverlässigkeit von 62 %. Den Test zu machen, ist also nur sinnvoll, wenn man schon zwei Tage deutliche Symptome hat. Denn meistens werden, (falls du infektiös wärst) die ersten, aber hoch ansteckenden Tage, gar nicht angezeigt. Wenn du nun aber am vierten Tag immer noch negativ bist und Symptome hast, kannst du davon ausgehen, dass die Symptome einer Erkältung angehören. Bei Schulen, wo jetzt immer zweimal pro Woche getestet werden soll, sieht Drosten keine so große Gefahr, da durch das 2. Mal Testen die Wahrscheinlichkeit größer ist, dass bei einem Mal das richtige Ergebnis vorliegt. Doch was passiert, wenn man positiv ist? Von diesem Moment an, hast du das Recht auf einen PCR-Test. Das ist ein Test, der von Ärzten durchgeführt wird und zur Kontrolle ins Labor geschickt wird. Dieser ist sehr viel zuverlässiger als der Selbsttest. Aber warum? Fangen wir mal damit an zu erklären, wie der PCR-Test eigentlich funktioniert. Der Test beruht auf der sogenannten Polymerase-Kettenreaktion. Dabei wird Erbmaterial des Virus vervielfältigt, somit kann man Viren nachweisen, selbst wenn nur wenige Erreger vorhanden sind. Und genau das ist die Erklärung dafür, dass der PCR-Test zuverlässiger ist. „Die Viren können nachgewiesen werden, selbst wenn nur wenige Erreger vorhanden sind“. Fazit: Das Virus wird schneller durch den PCR-Test nachgewiesen und er ist zuverlässiger, da die Durchführung von Ärzten erfolgt und die Ergebnisse im Labor untersucht werden.

Ich hoffe ich konnte euch vielleicht einen kleinen Durchblick verschaffen. Bleibt gesund!

 

Lara 🙂

Lara

Related Posts

Odysseus – Held oder Egoist?

Odysseus – Held oder Egoist?

Veganer und Vegetarier

Veganer und Vegetarier

Großartige Persönlichkeiten: Sir Isaac Newton

Großartige Persönlichkeiten: Sir Isaac Newton

Lockdown-Bewältigung Tipps & Tricks

Lockdown-Bewältigung Tipps & Tricks

No Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Letzter Podcast

Letzte Beiträge